Startseite
    Allgemein
    Ausrüstung
    Brettchenweben
    Kammweben
    Färben
    Nadelbinden
    Spinnen
    Sprang
    Weben
  Über...
  Archiv
  Projekt Prachtmantel
  To-Do und UVO-Liste
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    xiabeau
    - mehr Freunde


Links
   WirWeben
   Silberkram
   Babettes Editor
   Flinkhand
   Neues vom Steingarten
   Racaire's Embroidery
   Sheepmama
   Versponnen-Verwebt
   We're French
   Wintermondin
   Wollknoll
   Xias mittelalterliche Handarbeiten


https://myblog.de/wirweben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Saisonbeginn

So, die Saison hat mich wieder und dazu kommen natürlich einige arbeitsreiche Tage.

Begonnen hatte es für mich am 1. Mai am Keltenhaus in Niedaltdorf, wo ich neben einiger Zeit zum Einleben auch gleich wieder losgelegt habe mit dem Weben mit Kindern. Damit ich mich ein wenig einleben konnte, bin ich schon am 30. April mit dem Zug ab ins Saarland, wo mich Heike in Ottweiler einsammelte und dann nach kurzem Zwischenstop in ihrer Wohnung weiterkutschte bis zum Haus. Mein Fazit ist, dass ich nie nie nie wieder mit einem tönernen (=schweren) Färbetopf in der Bahn fahre. Ohne den Schaffner wäre ich wahrscheinlich nicht rechtzeitig aus dem Zug rausgekommen.
Am Nachmittag stieg ich dann mehr oder weniger ins Keltendasein ein. Noch in zivil kümmerte ich mich darum, den Färbepott zu wässern und nachdem ich endlich umgezogen war, weichte ich die Resedastückchen im Wasser ein und kochte sie einige Stunden später aus.
Zwischendurch gab es mein erstes kulinarisches Experiment: die Zubereitung römischer Globi über offenem Feuer. Fazit: Experiment gelungen, Globi köstlich und viel zu schnell aufgegessen
Der Abend schließlich war sehr gemütlich und trotz Hexennacht blieben wir weitgehend ungestört im Häusle und hatten schöne Stunden beim Plausch am Feuer. Tja... lang ists her, dass wir "wilde Keltenzeiten" hatten mit merkwürdigen Dingen an Beltane...

Zum 1. Mai lässt sich eigentlich weniger sagen, weil ich dort permanent beschäftigt war, mit den Kindern Freundschaftsbänder zu weben. Bei dieser Arbeit ging mir freundlicherweise Ellen zur Hand, die sich sowas gerne mal anschauen wollte. Ich glaube, ohne sie wären viele Kinder nur bandlos glücklich geworden, denn obwohl wir zum Teil zu dritt betreuten, war die Anfrage massig.
Zwischendurch jagte ich auch noch Wolle durch die Färbebrühe, wobei die Ergebnisse für Reseda leider etwas enttäuschend waren. Vermutlich war die Einweichzeit einfach zu kurz und es fehlte auch das Soda zum Lösen des Farbstoffs. Ich hatte das nicht bedacht, weil hier unser hartes Wasser zum Färben völlig genügt.

Soweit der 1. Mai in Worten...

 

14.5.07 13:17
 
Letzte Einträge: Färberknöterich-Samen, In drei Monaten..., Färberknöterich, Lästiger Spam, Genug...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung