Startseite
    Allgemein
    Ausrüstung
    Brettchenweben
    Kammweben
    Färben
    Nadelbinden
    Spinnen
    Sprang
    Weben
  Über...
  Archiv
  Projekt Prachtmantel
  To-Do und UVO-Liste
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    xiabeau
    - mehr Freunde


Links
   WirWeben
   Silberkram
   Babettes Editor
   Flinkhand
   Neues vom Steingarten
   Racaire's Embroidery
   Sheepmama
   Versponnen-Verwebt
   We're French
   Wintermondin
   Wollknoll
   Xias mittelalterliche Handarbeiten


https://myblog.de/wirweben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Krefeld

Mitte Juli verbanden wir einen - leider erfolglosen - Buskauf in Krefeld mit einem Ausflug in die Museen in Krefeld-Linn.

Für den sagenhaften Preis von 4,50€ konnte man die drei Krefelder Museen Burg Linn, d.h. Jagdschlößchen, Niederrheinmuseum und das Deutsche Textilmuseum besuchen. Hinzu kamen noch 2 Euro für die Sonderausstellung "Das Geheimnis der Kelten" zu der wir in erster Linie hingefahren waren.

Die Hinfahrt bestritten wir mit Rheinland-Pfalz-Ticket und Schöner-Tag-Ticket und hatten so einen Tag lang freie Fahrt in RLP und NRW. Die Strecke von Kreuznach bzw. Bingen über Koblenz nach Köln und schließlich nach Krefeld ist erstaunlich gut verbunden. Wir hatten kaum Wartezeiten und es war zum Glück nicht viel los im Zug. Für Linn konnten wir sogar eine Haltestelle früher raus und mussten dann nochmals eine Station mit einer anderen Linie fahren. Es ist also ein perfektes autofreies Ausflugsziel und ich überlege ernsthaft auf einen Besuch des Flachsmarktes im nächsten Jahr.

Die Ausstellungen sind sehr interessant. Zeigt das Jagdschlösschen Interieurs vom 17. bis zum 19. Jahrhundert - darunter wunderbar viele alte Musikinstrumente, ist die Burg altertümlich-spärlich eingerichtet mit wunderbaren Tapisserien. Ein Raum ist vollständig der Leinenproduktion gewidmet. 

Das Niederrheinmuseum beherbergt die eigentlich große Ausstellung mit zahlreichen Fundobjekten von der Steinzeit bis ins 19. Jahrhundert. Besonders faszinierend fand ich die zahlreichen römischen und frühmittelalterlichen Gläser, das große spätantike Boot, die Grabausstattung des Fürstengrabs von Krefeld-Gellep und die zahlreichen Modelle sämtlicher Städte am Niederrhein.

2 Impressionen aus dem Museum habe ich hier:

 Die Keltenausstellung im Niederrheinmuseum war klein aber fein. Für den Extraeintritt bekam jeder Besucher ein kleines Heftchen, in dem alle Ausstellungsstücke erklärt wurden. Eine sehr gute Idee, die das lästige Suchen nach umständlich angebrachten Tafeln erübrigt und zudem noch ein Souvenir ist. Dummerweise hatte ich in der Ausstellung nicht fotografiert - dass man das durfte, haben wir erst erfahren, als wir in die Dauerausstellung gingen.

Das deutsche Textilmuseum war leider etwas enttäuschend. Dort werden anscheinend fast nur Wanderausstellungen gezeigt und nichts über die Seiden- und Flachsstadt Krefeld. So musste ich mit Quilts und Kleidung der Amish People Vorlieb nehmen. Es waren durchaus schöne Sachen und bestimmt klasse für Quilter, aber mir reichte ein zügiger Rundgang. 

Generell bekommen aber sämtliche Museen dort das Prädikat "sehenswert" bei absolut fantastischem Preis-Leistungs-Verhältnis. 

1.9.08 19:08
 
Letzte Einträge: Färberknöterich-Samen, In drei Monaten..., Färberknöterich, Lästiger Spam, Genug...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung